Sprit aus der der Apotheke

„Bertha Benz Memorial Route“ mit Etappe in Bretten

An Bertha Benz erinnert diese Plakette, die Apotheker Gebhard Nagel und OB Martin Wolff präsentieren. Die Autopionierin hatte 1888 in der Apotheke getankt.

BRETTEN. Zwei Jahre, nachdem Carl Benz das Automobil erfunden hatte, startete seine Frau Bertha anno 1888 zur weltweit ersten Fernfahrt mit einem Automobil. An den Verlauf der Tour erinnert die „Bertha Benz Memorial Route“, die von Mannheim über Bruchsal, Gondelsheim und Bretten nach Pforzheim – und zurück – führt. Während der Fahrt mit dem „Patentwagen Nr. 3“ musste die Autopionierin mehrfach tanken – nur gab es eben damals noch keine Tankstellen, sondern man bezog den Sprit aus den Apotheken. So auch in Bretten, wo Bertha Benz nachweislich in der Marktapotheke „auftankte“.

An diese authentische Route erinnert die in Emmendingen beheimatete Firma Maqnify mit Plaketten, die mit „QR Code“ ausgestattet, auch Mobiltelefonnutzern Informationen bieten. Eine dieser Plaketten prangt seit gestern an der 1632 erstmals erwähnten Marktapotheke, die laut Apotheker Gebhard Walter Nagel seit 1872 in Familienbesitz ist. Gesponsert wird die Aktion übrigens von den Stadtwerken Bretten.

„Da kann man mal sehen, dass es schon immer guten Sprit in Bretten gegeben hat“, kommentierte OB Martin Wolff die Übergabe der Plakette. Er freue sich über die zusätzliche touristische Werbung – und präsentierte gleichzeitig auch einen Straßenführer, der auch etwas von der Geschichte und Kultur entlang der „Memorial Route“ vermittelt. Bretten wir darin als „Ort lebendinger Kirchengeschichte“ dargestellt.

Das Büchlein kann bei der Brettener Tourist-Info erworben werden.

Text / Foto: Kampf
Erschienen in: Badische Neueste Nachrichten Bretten vom Mittwoch, 30. April 2014