Nordkurier

01. Juni 2021 | Teterow gibt Gästen mehr Infos an die Hand

Teterow gibt Gästen mehr Infos an die Hand

Eine der Info-Stelen in den Ortsteilen hat ihren Platz am Bischof-Theissing-Haus auf dem Koppelberg bekommen. Foto: privat

Es war ein langer Weg, jetzt ist die Bergringstadt aber dabei, ihre neues Besucherleit- und Informationssystem zu installieren. So manches Wissenswerte dürfte auch
vielen Einheimischen nicht geläufig sein.

Teterow. Zeitlich ist es zwar eher Zufall, aber es passt: Der Tourismus darf Fahrt aufnehmen. Und die Bergringstadt ist gerade dabei, ihr neues Besucherleit-
und Informationssystem zu installieren. Das umfasst drei Wandertafeln, zwei Infotafeln für die Ortsteile Niendorf und Pampow, sechs Info-Stelen sowie an jeweils
20 Standorten Wegweiser für Radfahrer und Fußgänger. Dazu kommen noch einmal zehn kleinere Infotafeln, die unter anderem an Gebäuden angebracht werden. Auf diesen Tafeln findet sich auch ein QR-Code zum digitalen Stadtrundgang für all diejenigen, die Teterow auf eigene Faust erkunden wollen. Einen Vorgeschmack gab es ja bereits Anfang des Jahres via Internet. Da hatten die Teterower nämlich schon mal den virtuellen Stadtrundgang freigeschaltet (der Nordkurier berichtete). Um Lust auf ihr
Städtchen zu machen. Und das mit alten und neuen Ansichten, Wissenswertem zu Sehenswürdigkeiten sowie jeder Menge Geschichten zum Schmunzeln, Nachdenken und Staunen im Charakter eines Hörspiels, so Jana Koch, Leiterin der Teterower Tourist-Information. Zugleich macht sie aber auch darauf aufmerksam, dass es in den Sommermonaten Juli und August wieder offene Stadtrundgänge mit Holger Schröder geben soll. Abhängig von den dann geltenden Corona-Auflagen finden die samstags ab 10.30 Uhr statt. Auf Anfrage seien Stadtführungen auch darüber hinaus möglich. Aber zurück zu den Tafeln und Schildern, die jetzt aufgestellt werden. „Stück für Stück wird man immer mehr sehen“, sagt Jana Koch. „So, wie es fertig wird, wird aufgebaut.“ Das hänge auch damit zusammen, wie das entsprechende Material zu bekommen sei. Für die Wegweiser für Radfahrer und Fußgänger hatte die Altentreptower Firma Ausbau Mügeln den Zuschlag bekommen. Die Info-Tafeln und -Stelen kommen von MWM 24 in Teterow. In den Ortsteilen Niendorf und Pampow stehen die Info-Tafeln beispielsweise schon. Hier erfährt man, dass die Dörfer 1952 eingemeindet wurden und hier rund 130 bzw. 145 Einwohner leben (Stand 2020). Aber zum Beispiel auch, dass mit der Geschichte des Ortsteils Pampow klangvolle Namen wie derer von Hahn, von Maltzahn, von Mecklenburg-Strelitz, von Schaumburg-Lippe oder der Großfürstin Katharina von Russland verbunden sind. Oder dass in Niendorf unter der Regie von Landwirt Georg Hachmeister, der 1883 den einzig verbliebenen großen Hof pachtete, Drainagen gebaut, die Äcker von Findlingen
befreit und der Neubau von Arbeiterwohnungen vorbereitet wurde. Sein Engagement habe Großherzog Friedrich Franz III. mit dem Titel Ökonomierat belohnt. Generell
sind die Info-Texte zweisprachig verfasst, deutsch und englisch. Das gilt auch für die Tafeln in der Stadt und in den Wandergebieten. Der Weg bis hierher war übrigens lang. Bereits im September 2017 hatten die Teterower Stadtvertreter entschieden, dass die Bergringstadt ein modernes Besucherleitund Informationssystem bekommen soll. Im Januar 2018 kam das Okay, dass dieses Projekt förderfähig ist. Dann dauerte es über ein Jahr, bis der Zuwendungsbescheid eintraf. Im Juni 2019 wurde der Planungsauftrag vergeben.

Text: Simone Pagenkopf
Erschienen in: Nordkurier, 01. Juni 2021